Heaven


Wie man schon sieht ist die Heaven-Reihe wieder eine Trilogie. An sich war das Buch in Ordnung, mehr aber leider auch nicht. Für mich persönlich war die Reihe einfach ein wenig zu tragisch. Über allem lag die Verzweiflung der Hauptperson Hailey. Schon zu Anfang des Buches muss sie einen schweren Verlust erleiden, als ihre Eltern sterben. Aber das Schlimmste daran ist, dass sie sich hieran auch noch die Schuld gibt. Und das zieht sich durch das gesamte Buch. Aber nicht nur das zieht einen immer wieder runter. Nachdem Hailey den unglaublich attraktiven Jaden kennen lernt, wird zwar für kurze Zeit alles gut, aber wie gesagt eben nur für kurze Zeit. Die Liebesgeschichte zwischen den Beiden bleibt auch irgenwie nur holprig.

Meiner Meinung nach ist Hailey auch manchmal etwas egoistisch, indem sie einfach anderen die Schuld dafür gibt, dass sie nun von ihnen verlassen wurde. Aber manche Leute können einfach nichts dafür, wie sollte man denn beispielsweise den Tod überwinden können? In solchen Situationen konnte ich mich einfach überhaupt nicht mehr mit ihr identifizieren.

Insgesamt fande ich das Buch schon fast zu negativ, im Sinne von tragisch. Teilweise war ich sogar ein wenig depressiv, nachdem ich darin gelesen hatte. Deshalb hat es wahrscheinlich auch etwas länger gedauert um das Buch zu beenden. Viel zu lachen gab es in dem Buch leider nicht, wobei ich doch eine gewisse Portion Humor beinahe essentiell finde... Schade um das schöne Buch.

 

Autorin: Sarah Stankewitz

Verlag: impress

Preis (E-book): 9,99€

Seiten: 791


Kommentar schreiben

Kommentare: 0